An meiner Hochschule gibt es Probleme mit zu wenigen und überfüllten Hörsälen und Seminarräumen.

verfasst von: mhenze
Neben dem Wissenschaftsministerium können auch Studierende neue Thesen oder Themen einstellen. Hier kannst Du sie bewerten und kommentieren.
Thema 15 von 85 / Schlagwort: Studienorganisation
These: 
An meiner Hochschule gibt es Probleme mit zu wenigen und überfüllten Hörsälen und Seminarräumen.
Schlagwort: 
Studienorganisation
vorheriges Themanächstes Thema

Kommentare

Muss erst ein Unglück passieren, bis sich etwas ändert? Für Hörsäle gibt es eine maximale Belegung allein aus Brandschutzgründen!

Nicht nur Hörsäle sind überfüllt. Auch die Mensa ist proppenvoll (Uni SI).

Vor allem bei den Erstsemestern.

Uneingeschränkt richtig. 70 Menschen für ein Seminar von 25. Dies war früher wohl ähnlich, daher wohl "Teil" der universtitären Erfahrung.

Das Problem bei mir sind nicht die kleinen Räume, sondern das fehlende Veranstaltungsangebot!

Absolut! Wir sitzen ständig auf dem Boden, bei uns bröckelt die Decke in manchen Hörsälen, das Licht ist kaputt, die Tische ebenso.

ja!! zu kleine räume, zu viele studenten, zu viele wiederholer!

Wir mussten für einige Verantstaltungen schon ins Kino ausweichen. Es gibt zu wenig Räume für die Übungsgruppen.

Überfüllung ständig, dieses Semester kann ich einen Kurs, den ich unbedingt nicht brauche, nicht belegen, weil kein Platz ist.

Ein Raum für 25 Personen wird mit ca. 45 Leuten besetzt. Gasthörer werden immer öfter gebeten, den Raum zu verlassen.

VL können schonmal voll sein, aber idR bekommt jeder einen Platz.

zu viele neue Studenten, aber viel zu wenig Wohnungen, Hörsäle und Seminarräume

In vielen Kursen gibt es nicht für jeden Studenten einen Sitzplatz.

Viele Vorlesungen sind stark überfüllt, Studenten sitzen häufig auf den Treppen oder müssen Stehen.

insbesondere in den Zulassungsfreien Studiengängen

Oft steht man auf den Gängen, um was zu hören.

Was für eine Regierung lässt seinen Bildungsnachwuchs auf dem blanken Boden in Hörsälen sitzen!?

Totale Katastrophe bei uns. Das Unterrichtsfach Deutsch ist total überlaufen. Das Verfahren KLIPS ist sehr ungerecht bei der Seminarvergabe

Vorlesungen und Seminare wurden schon wegen Überfüllung abgebrochen

selbst das Audimax ist zu klein..

Nicht nur zu wenig, leider auch in einem sehr schlechten Zustand.

An der Uni Duisburg waren mehr als 800 Leute in der Vorlesung, auf den Studen haben wir den Prof kaum gehört. Die Scheine waren zwar nur 4 A

Zutreffend - die Überfüllung liegt áber nicht am Platzangebot, sondern an zu kleinem Veranstaltungsangebot. Daher alles überfüllt!

Die Uni Duisburg-Essen ist aktuell völlig überfordert und überlastet. Zu wenig Räume plus logistisch unkluge Baumaßnahmen = Uni im Kino. ?!

Ja, jede Woche sitzen Leute auf dem Boden und in Essen wurden viele Vorlesungen ins Cinemaxx verlegt --> Schlechtes Licht und keine Tische!!

Man sitzt auch mal gerne auf der Treppe oder steht an der Wand angelehnt.

Leider sind einige Hörsäle so überfüllt, dass Studierende auf der Treppe sitzen müssen.
Das gleiche gilt auch für Seminarräume.

Gerade im Bachelorstudium sind Seminare mit ca. 100 Leuten keine Seltenheit. In diesem Rahmen ist m. M. nach kein gutes Arbeiten möglich.

Von wegen nach 2013 kommen weniger neue Studis. Aus den Jahren davor schwappen doch die rüber, die keinen Platz bekommen haben.

Überfüllt ist noch untertrieben....

Vorlesungen werden auf den späten Abend verlegt, sodass man 12 Stunden an der Hoschule verbringt, nur weil mal wieder kein Raum frei ist.

Ohja, an der HHU ganz extrem. Auch in höheren Semestern

erstaunlicherweise nicht! Nur in wenigen Veranstaltungen, aber erfahrungsgemäß sitzen nach ein paar Sitzungen immer weniger Teilnehmer

Vor allem die Seminare sind vollkommen überlaufen. Ordentliches Arbeiten ist da oft schwer möglich.

Vor allen Seminare müssen aus Gründen des Brandschutz zu klein gehalten werden.

Fehlender Platz führt zur Ausgrenzung von Studierenden, die sich für das Seminar/ die Vorlesung interessieren

ich habe kein seminar, in dem man nicht um einen sitzplatz kämpfen muss

Auf der Treppe ist es oftmals nicht möglich die nötige Aufmerksamkteit aufzubringen.

Ja, das ist ein Problem. Selbst im Master-Studiengang sitzen teilweise Leute auf dem Boden. Es fehlen einfach neue (moderne) Räume (HHU Dus)

Eindeutig ja!

nicht in meinem bereich

Zu wenig Seminare und Vorlesungen werden angeboten!

Praktisch in jeder Vorlesung muss man auf dem Boden sitzen!!!

Teilweise. Die Seminare sind überfüllt, zwar lautet es, dass diese hauptsächlich für die Erstsemester sind, doch merkt man das nicht

Eher das Problem, dass man falsche und unqualifizierte Notnagel-Profs geholt hat, die stottern und vor dem Plenum scheitern, z.B. in VWL.

Die Abschaffung der Wehrpflicht hat besonders in den technischen Fächern die Studentenzahlen verdoppelt

Ich habe keine einzige Veranstaltung, bei der noch irgendein Sitzplatz frei wäre.

Leider ist dies so. Allerdings wird daran gearbeitet. Auch wenn dies nur durch die Mengen an finanziellen Mitteln der RWTH liegt.

Wir flehen die Dozenten anfags des Semesters regelmäßig an, dass wir auf dem Boden sitzend teilnehmen dürfen... Zum Glück sind manche nett!

vor allem die seminarräume sind vorwiegend überfüllt